Kategorie: Reise

Portugal- Neues Jahr, neues Glück?

Wir sind nun schon seit 6 Wochen in Portugal und haben das Glück in dieser brenzlichen Lage, bestehend aus Lockdown, Corona Maßnahmen und Camping Verboten, unseren Bus auf dem Grundstück von Freunden parken zu können.

Vor über drei Jahren, haben sich die zwei Familien, bestehend aus 6 Erwachsenen und 2 Kindern, dazu entschlossen ihr altes Leben in Deutschland aufzugeben und es gegen 3h Wald  an der Westalgarve einzutauschen. Auch sie sind damals aufgebrochen, um ein lebenswerteres Leben, jenseits der 40-Stunden Woche zu führen. Sie haben ihren Traum und ihre Visionen verwirklicht, ihr Land gestaltet, ihre Häuser selbst gebaut und sich ein autarkes und freies Leben geschaffen.

Wir haben sie in den letzten Jahren schon mehrmals besucht, doch leider immer mit viel zu wenig Zeit. Dieses Mal wollen wir uns mehr Zeit nehmen, um den Ort, die Umgebung und die Menschen besser kennen zu lernen.

Leider sind die Bedingungen, für freies und spontanes Reisen momentan äußerst schlecht. Als wir am 22. Dezember in Portugal ankamen, war die „Corona Lage“ noch relativ entspannt, alle Geschäfte und auch Bars und Restaurants hatten geöffnet. Wir konnten noch ein geselliges Weihnachten feiern und sind mit großen Plänen und Visionen in das neue Jahr gerutscht.  Doch in kürzester Zeit veränderte sich die Lage drastisch. Durch die britische Virusmutation, stiegen die Zahlen  rasant und mittlerweile hat Portugal die weltweit höchste Infektionsrate.   Das soziale Leben ist bis auf ein Minimum runtergefahren und auch wir haben seit unsere Ankunft den Bus nicht mehr bewegt. Wir haben uns gemeinsam mit den Anderen dazu entschlossen, in eine Quarantäne zu gehen um uns und andere zu schützen.

Unsere Reisepläne sahen eigentlich anders aus. Wir wollten von Strand zu Strand fahren, jeden Tag surfen und einfach mal das Leben genießen. Doch das müssen wir wohl oder übel erst mal aufschieben und das beste aus der momentanen Situation machen.

 

Es kann endlich weiter gehen…

Seit über einem Monat sind wir nun schon in Hossegor und können nicht weiterfahren, da unser Getriebe den Geist aufgegeben hat. Nach einigem hin und her, blieb uns keine andere Lösung, als ein generalüberholtes Getriebe aus Deutschland zu ordern. Dies ist vor vier Tagen endlich bei uns eingetroffen.

Leider wollte uns keine Werkstatt in der Umgebung helfen, das Getriebe einzubauen, also mussten wir uns mal wieder selbst an etwas wagen, von dem wir eigentlich nicht besonders viel Ahnung hatten. Zum Glück hatten wir viel Zeit um zu recherchieren, wie es am besten gemacht wird. Dabei ist uns aber leider auch aufgefallen, dass man allerlei Spezialwerkzeuge und auf jeden Fall einen Getriebewagenheber (noch nie vorher davon gehört) braucht, um das 150 Kilo schwere Getriebe in die richtige Position zu bringen. Nun gut, damit konnten wir nicht dienen, geschweige denn es irgendwo auftreiben. Also mussten wir improvisieren.

 

Das Getriebe wurde bei uns mit einem, vom Surfshop nebenan geliehenen Hubwagen auf Position gebracht. Leider reichte dieser höhentechnisch nicht ganz aus, weshalb wir das ganze, Stück für Stück mit Holz unterfüttern mussten. Sobald die Richtige Höhe erreicht war, musste das 150 Kilo schwere Ding auch noch irgendwie in die Aufnahme vom Motor geschoben werden. Mit Ach, Krach und jeder Menge Allzweckfett, flutschte das Getriebe in Richtung Motor. Wie immer sind Julian beim Einbau noch so einige Sachen aufgefallen, die auch dringend erneuert werden müssen.

Nach drei Tagen nervenaufreibender und kräftezehrender Arbeit, haben wir es geschafft den Bus wieder ans laufen zu bringen.

Heute ist bereits der 18.Dezember und unser Ziel ist es Weihnachten mit Freunden in Portugal zu feiern. Eigentlich wollten wir die Strecke dort hin entspannt fahren, viele Pausen machen und uns an der Atlantikküste von Strand zu Strand hangeln.

Daraus wird wohl leider nichts mehr!

Wir müssen bis Weihnachten noch 1300 Kilometer hinter uns bringen und das mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 75 kmh. Dementsprechend haben wir uns dazu entschlossen, die kürzeste Route zu nehmen. Diese Route führt durch das spanische Inland und kann sehr trostlos werden, da es eine der größten Agrarwüsten ist, die ich bisher gesehen habe.

Hossegor – Lockdown, Surfen und Getriebeschaden

Unser nächstes Ziel war Hossegor, ein kleiner Ort im Süden Frankreichs, unmittelbar an der Atlantikküste. Hossegor war früher ein eher unbekanntest Seebad, ist jedoch vor einiger Zeit zum Mekka der Surf-Industrie geworden. Im Sommer ist das kleine Städtchen voll mit Touristen, auch die Strände sind überfüllt, sodass das Surfen eher weniger Freude bereitet. Im Herbst, nach der ASP Worldtour, auf der die Surfer ihren Weltmeister ermitteln, wird es schlagartig ruhig. Diese Gelegenheit, auch gute Wellen und leere Strände, wollten wir uns nicht entgehen lassen.

Kurz bevor wir Hossegor erreichten, machte jedoch unser Getriebe schlapp! Die Gänge wollten nicht mehr reingehen und mit Ach, Krach und 20 kmh kamen wir doch noch Nachts in Hossegor an.

Uns war klar, dass wir mit diesem Getriebe keine 2 Kilometer mehr fahren konnten, geschweige denn, bis nach Portugal.

Eine Art Mechaniker, der mit uns das Getriebe ausgebaut hat war schnell gefunden und zu unserem Glück war eine der zwei Vertragswerkstädten in Frankreich, in Bordeaux, also gar nicht so weit weg. Also ist Julian mit einem Mietwagen und dem ausgebauten Getriebe, nach Bordeaux gefahren, in der Hoffnung, dass es dort repariert werden kann.

 

3 Tage später stellte sich heraus, dass die Werkstatt in Bordeaux für unser Getriebe keine Ersatzteile beziehen kann. Das war ein Problem!

Wir wussten zu dem Zeitpunkt zwar schon, dass es in Deutschland ein generalüberholtes Getriebe gibt, dieses kostet aber 6000€ und das würde unsere Reisekasse ganz schön plündern.

Wir überlegten hin und her. Entweder wir bleiben die nächsten 6 Monate in Hossegor und warten auf Ersatzteile, oder wir geben ein heiden Geld für ein neues Getriebe aus.

Wir entschieden uns dafür, dass Getriebe aus Deutschland zu nehmen und warten nun darauf, dass es hier ankommt und wir es einbauen können.

Wir sind nun schon seit über zwei Wochen in Hossegor,konnten die Zeit aber gut dafür nutzen um unsere Surfkünste etwas aufzufrischen und ein paar Sachen am Bus auszubessern.

Abfahrt…

Anfang November war es endlich soweit, die letzten Sachen wurden gepackt, die liebsten Menschen noch mal fest gedrückt und dann hieß es, auf in den Süden!

Wir fuhren über den Odenwald, in den nördlichen Schwarzwald und blieben drei Tage dort. Wir mussten erst mal runterkommen, den Stress der letzten Monate zurücklassen und für eine Weile einfach nur SEIN.

Wir unternahmen einige, längere Wanderungen, gingen Pilze sammeln und genossen den Herbst in seiner schönsten Pracht. Da uns der Wald gerade so gut tat, beschlossen wir noch einige Orte im südlichen Schwarzwald zu erkunden, bevor es weiter nach Frankreich geht.

 

Die Maßnahmen, aufgrund der Corona Pandemie, sind in Frankreich derzeit sehr streng, deshalb versuchen wir das Land so zügig wie möglich zu durchqueren.